Save the Date: Kreisfeuerwehrtag am 31.12.2024 am Kirchweyher See

Nachberichterstattung – Jubiläumsfeier 20 Jahre JF Kirch-/Westerweyhe

Nachberichterstattung – Jubiläumsfeier 20 Jahre JF Kirch-/Westerweyhe

Am 13.02.2016 feierte die Jugendfeuerwehr Kirch-/Westerweyhe ihren 20. Geburtstag im Schützenhaus in Westerweyhe! Insgesamt nahmen über 90 Personen an dem offiziellen Teil der Veranstaltung teil, darunter auch der Bürgermeister der Stadt Uelzen Jürgen Markwardt sowie sein Vorgänger Otto Lukat. Bereits zur Eröffnung der Veranstaltung machte der gastgebende Jugendfeuerwehrwart Max Schulz darauf aufmerksam, dass er bewusst auf eine Sitzordnung verzichtet hat und auf die Begrüßung einzelner Gäste verzichten möchte. Schließlich wurden zu der Jubiläumsfeier ausschließlich Gäste eingeladen; egal ob Gründungsmitglied, Betreuer, Förderer oder Personen aus Feuerwehr, Politik und Verwaltung. Hauptdarsteller des Abends sollten die Jugendfeuerwehrmitglieder sein, denn „Sie seien der Grund warum wir heute Abend alle hier sind“!

Ehrenjugendfeuerwehrwart André Meiritz, der die JF am 9. Februar 1996 mit seinem Stellvertreter Volker Harms gründete, berichtete über die ersten 10 Jahre als Jugendfeuerwehrwart und zeigte dabei einige Bilder. Er erzählte von diversen Veranstaltungen an denen die Jugendfeuerwehr im Laufe der Jahre teilgenommen hat und freute sich über die schönen Erinnerungen und die tolle Zeit. Er bedankte sich bei JFW Max Schulz und seinem achtköpfigen Betreuerteam für die Organisation der Jubiläumsfeier und sprach der Jugendfeuerwehr auch weiterhin seine volle Unterstützung zu.

Bürgermeister Jürgen Markwardt bedankte sich für die Einladung zur Jubiläumsfeier und freute sich über das Engagement der derzeit 12 Jugendlichen, die sich im Alter von 10 bis 16 Jahren befinden. „Mit der Entscheidung in die Jugendfeuerwehr einzutreten haben die Kids alles richtig gemacht“, so Markwardt. Er ist davon überzeugt, dass einige von Ihnen mit Sicherheit die Jugendwarte, Ortsbrandmeister oder Stadtbrandmeister von morgen werden. Auch Kreisbrandmeister Helmut Rüger begrüßte die Entscheidung der Kinder und Jugendlichen bereits frühzeitig Verantwortung zu übernehmen. Er bezeichnete die Jugendarbeit vor Ort als äußerst vorbildlich und lobte besonders das Engagement der Betreuer.

Nach einem kräftigen Schnitzelbuffet führte Max Schulz weiter durch den Abend. Insgesamt durchliefen 122 Kinder und Jugendliche in den vergangenen 20 Jahren die Jugendfeuerwehr. 39 Jugendliche traten davon in die aktive Einsatzabteilung über, von denen noch heute 27 dabei sind. Max Schulz bezeichnete dies als enormen Erfolg, von dem vor allem die beiden Ortsteile profitiert haben. Derzeit besteht die Jugendfeuerwehr aus insgesamt 12 Mitgliedern, von denen 9 aus der eigenen Kinderfeuerwehr entstammen. „Die Arbeit der Kinder- und Jugendfeuerwehr trägt damit einen wichtigen Bestandteil zur Zukunftsfähigkeit der beiden Ortsfeuerwehren bei“, so die beiden Ortsbrandmeister Norbert Kuhlmann und Peter Schmidt.

Jugendfeuerwehrwart Max Schulz berichtete gemeinsam mit seinem Stellvertreter Joshua Binder über die eigene Zeit als Mitglied der JF und ihre mittlerweile 3,5-jährige Amtszeit. Jugendfeuerwehr bezeichnen die beiden als eine „sinnvolle Freizeitbeschäftigung in einer starken Gemeinschaft“. Neben diversen besuchten Veranstaltungen, wie beispielsweise der Fahrt zu den Karl-May-Spielen nach Bad Segeberg sowie der Teilnahme an Zeltlagern, berichteten Sie natürlich auch über die vielen Erfolge bei Wettbewerben. Diese konnten nur dadurch erreicht werden, dass sich die Gruppe zu einem echten Team entwickelt hat. Ganz getreu dem Feuerwehrmotto: Einer für alle, alle für einen!

In der Jugendfeuerwehr entwickeln sich echte Freundschaften, sodass im Laufe der Zeit aus Kameraden wahre Freunde geworden sind. So auch bei den insgesamt 9 Betreuerinnen und Betreuer, bei denen (bis auf eine Ausnahme) alle aus der Jugendfeuerwehr entstammen. Trotz weit entfernter Wohn- und Studienorte nehmen die Betreuer die wöchentliche Reise in die Heimat in Kauf, um pünktlich beim Jugendfeuerwehrdienst zu erscheinen. JFW Max Schulz, der selbst gemeinsam mit seinem Stellvertreter in Hamburg arbeitet und lebt, weiß dies extrem zu schätzen und bedankte sich bei seinem Betreuerteam recht herzlich dafür. Auch wenn es nicht immer leicht ist alles aus Hamburg zu organisieren, weiß er, dass er sich auf seine Betreuer vor Ort verlassen kann.

Nicht nur das Engagement seiner Betreuer, sondern auch die Unterstützung der beiden Ortsfeuerwehren, Fördervereine und diversen Unternehmen würdigte er in seiner Rede. Egal ob ein Fahrer benötigt wird, ein Kamerad der beim Grillen hilft oder Unterstützung bei einer Reifenpanne am anderen Ende des Landkreises – auf die Kameraden der beiden Ortsfeuerwehren sei stets Verlass. Ebenso auf die vielen Unternehmen, die durch ihrer finanzielle Unterstützung die Jubiläumsfeier erst ermöglichten.

Zum Abschluss des offiziellen Teils ergriff die Jugend das Wort. Der neu gewählte Jugendsprecher Finn Hewelt bedankte sich, im Namen aller Jugendfeuerwehrmitglieder, bei den Betreuern. Er ist stolz darauf Mitglied der JF Kirch-/Westerweyhe zu sein und weiß den Aufwand der Betreuer sehr zu schätzen. Er ist froh über die vielen Attraktionen die Ihm und seinen Kameraden jährlich ermöglicht werden und findet es gut dass bei der JF Kirch-/Westerweyhe der Spaß an erster Stelle steht. Abschließend bedankten sich die Kinder und Jugendlichen mit einem dreifach kräftigen „Gut Wehr“ bei allen Förderern und Unterstützern.

Im Anschluss an die Veranstaltung wurde noch bis in die späten Nachtstunden ausgelassen getanzt und gefeiert. Auf die nächsten 20 Jahre JF!


Die Jugendfeuerwehr Kirch-/Westerweyhe bedankt sich bei Ihren Förderern für die Unterstützung anlässlich des 20jährigen Jubiläums:



 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert